7 Impulse für dein Glück

Unsere Gastautorin Riccarda Larcher gibt dir in diesem Artikel 7 Impulse für dein Glück. 7 Impulse, um mentale Gesundheit zu erlangen und so glücklich, zufrieden und mit sich im reinen das Leben zu genießen.

„Die Menschen sind auf einmal viel freundlicher und höflicher.“

Ich nicke.

„Die Welt ist heller und lustiger.“

Ich nicke wieder.

„Ich fühle mich so gut wie seit Jahren nicht mehr – meine Bauchschmerzen sind auch weg.“

Ich nicke ein drittes Mal.

Mir gegenüber sitzt ein Kunde, den ich seit drei Monaten mit Mentaltraining und Meditationen auf seinem Wege begleite. Als er zu mir kam, war er gestresst, von seinen eigenen Kunden genervt, hatte permanente Magenschmerzen und seine Ehe hing am seidenen Faden.

All das äußerte sich im ersten Satz, den er sprach, als er meine Räumlichkeiten betrat: „Alles muss anders werden.“

Nach drei Monaten ist alles anders. Was war geschehen? War er ins Paradies ausgewandert? Mitnichten. Seine Kunden waren dieselben, er stand weiterhin täglich im Stau und doch – er war körperlich als auch mental deutlich besser drauf.

Zeitdruck und Überforderung sind der erklärte Feind der Lebensfreude. Nicht umsonst fühlt so mancher eine tiefe innere Leere und hat den Sinn des Lebens verloren.

Die gute Nachricht: Das kann man ändern. Es braucht die Entscheidung zum eigenen Glück, einen Plan, um Body & Mind wieder zu ehren und die Konsequenz, diesen Plan auch umzusetzen. Was braucht dein Körper?

Körperliche Gesundheit:

Wenn du ehrlich bist, weißt du ziemlich genau, was zu tun ist, um deinen Körper –  den Tempel deiner Seele – gesund zu erhalten.

Ausreichend Schlaf, viel Wasser trinken, eine gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Ruhepausen sind die Faktoren.

Du willst ….

  • … mehr Schlaf? Um wieviel Uhr willst du ab heute im Bett sein?
  • … mehr Wasser trinken? Dann stell dir einen Krug auf deinen Tisch.
  • … dich gesünder ernähren? Was genau wirst du verändern? Entscheide dich für EINE konkrete Sache.
  • …. regelmäßige Ruhepausen? Plane sie in deinen Alltag ein und halte dich an deinen eigenen Plan. Du bist wichtig.

Bevor du weiter liest: Entscheide dich JETZT, was du ab sofort verbessern möchtest.

Nun gehen wir einen Riesenschritt weiter, deine innere Klarheit und mentale Stärke führen dich zu einem erfüllten Leben.

Mentale Gesundheit:

Deine Gedanken formen die Welt in der du lebst.

Klar, deine besten Gedanken können den Hunger in der Welt nicht verhindern, der hat andere Gründe.

Deine Gedanken können jedoch deine eigene Zufriedenheit, deine Gesundheit und dein Glück beeinträchtigen – du hast es jedoch in der Hand bzw. im Kopf das positiv zu beeinflussen.

 

7 Sofortmaßnahmen für deine mentale Gesundheit:

1. Achte den Rhythmus des Lebens:
Es ist okay, mal total rein zu powern. Menschen sind dafür gemacht, sich anzustrengen. Körper und Geist halten es aus, wenn du monatelang deinem neuen Projekt nachjagst und die Nacht zum Tag machst. Die einzige Bedingung: den Zeiten der Superanstrengung müssen Zeiten der Ruhe und Gelassenheit folgen.

Ein Stop & Go-Lifestyle ist für viele Menschen sogar aufregender, spannender und erfüllender als ein gleichmäßig lineares Leben. Wie schaut es mit dir aus, welche Variante wählst du?

Solange du auf den Lebenskonto regelmäßig einzahlst, darfst du auch abheben. Das Stichwort hier heißt Achtsamkeit. Beobachte achtsam deine Gedanken und Deine Emotionen. Und lerne dich selbst auf diese Art kennen.

2. Atmen, atmen – die Herzatmung

Tiefes Ein- und Ausatmen erhöht den Sauerstoffgehalt im Blut. Dies wiederum wirkt Stress positiv entgegen, führt zu sofortiger Ruhe und macht dich handlungsfähig.

Ein Hit ist die Herzensatmung, so geht es:

  • Stell dir vor, du atmest durch den Herz ein.
  • Halte kurz die Luft an.
  • Stell dir vor, du atmest durch deinen Bauch aus.
  • Halte kurz die Luft an, bevor du wieder durch das Herz einatmest.

Du wirst merken: Bereits nach dem vierten Atemdurchgang bist du gelassener. Egal, ob deine Schlange an der Supermarktkassa wieder mal die längere ist oder der Busfahrer dir die Türe vor der Nase zuschlägt.

3. Bevor der Sandmann kommt:

Lasse den vergangenen Tag nochmals kurz vor dem Schlafengehen vor deinem geistigen Auge ablaufen. Würdige und freue dich über die positiven Dinge. Das, was nicht so gut lief, hole ebenfalls vor dein inneres Auge.

Erforsche kurz wie es zu der Situation kam, überlege, was eine bessere Reaktion gewesen wäre und spiele diese mit der neuen, gewünschten Reaktion nochmals geistig durch. Je öfter du das machst desto eher kommt der Tag, wo du auch im wirklichen Leben wie gewünscht stark und gelassen reagierst.

4. Suche nicht nach Problemen, sondern nach Lösungen

Stelle Fragen, die das Problem in den Mittelpunkt stellen und du erhältst Antworten, die wiederum um das Problem kreisen. Gern genommenes Beispiel: „Ich kann xy nicht, weil in der Kindheit dies und das passiert ist.“ Das zementiert den Status quo ein.

Stelle Fragen, die die Lösung herbeirufen: „Was kann ich tun, damit dies und das möglich wird?“.

5. Entspannung:

Dein Alltag ist bestimmt von Verpflichtungen, Terminen, ermüdenden Meetings, langweiliger Routine und gleichzeitig von Hektik? Rückenschmerzen und ein verspannter Nacken scheinen dein natürlicher Zustand zu sein?

Dann ist es Zeit für bewusste Entspannung. Minikurze Körperübungen machen dich am Schreibtisch lockerer. Ein kurzer Tagtraum bringt dich an deinen Wunschstrand und eine gemütliche Kaffeepause hat auch noch niemandem geschadet.

Welche kurzen Entspannungsmöglichkeiten kannst du in deinen Arbeits-Alltag einbauen? Und welche längeren und ausführlichen wären auch noch möglich?

6. Meditiere:

Meditation ist zwar entspannend, kann aber noch so unendlich mehr. Studien zeigen, dass sich das Gehirn durch Meditation positiv verändert. Die Produktion der Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden angekurbelt.

In der Meditation kommt dein Geist zur Ruhe. Aus dieser Ruhe entsteht innerer Frieden, innere Stärke.

Auf einmal meldet sich deine innere Stimme zu Wort. Die Stimme, die alles weiß, die Stimme deiner Intuition. In der Kakophonie von Marktschreiern, social media und Empörungswellen allerortens ist diese innere Stimme oft fast unhörbar. Schade eigentlich, denn sie hat die besten Lösungsansätze für dich und deine Fragen.

7. Eines nach dem anderen:

Es spricht sich herum. Multitasking hebt den Stresspegel an. Meistens ist weder das eine noch das andere erledigt, was den Frust zusätzlich füttert.

Deine wichtigste Tätigkeit ist immer deine nächste Tätigkeit. Dann kommt die nächste. Eines nach dem anderen. Es erlaubt dir auch besser den Fortschritt bei deinen Projekten zu verfolgen.

Du musst nicht alle sieben Schritte sofort umsetzen. Es ist besser kleine Schritte zu tun. Die dafür richtig und regelmäßig. Wenn eine Maßnahme gut klappt dann gehst du zur nächsten. In deinem Tempo. So wie es für dich richtig ist. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Hi, ich bin Riccarda Larcher (die Autorin dieses Gastartikels).
Ich führe Einzelunternehmer und Führungskräfte an den Ort ihrer inneren Klarheit und mentalen Stärke, sodass sie ihre Erfolge mit Gelassenheit erreichen und kluge, selbstbewusste Entscheidungen treffen.
Du willst wissen, wie ich das mache? Gerne! Hier entlang! (Link zu

https://www.wegezurklarheit.com/willkommen-bei-wege-zur-klarheit/)

Hat dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns über ein Like oder eine kleine Spende. Vielen Dank.

About Author

Wir lieben es, so nah wie möglich im Einklang mit der Natur zu leben und die Kraft der Natur für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu nutzen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese Erfahrungen mit anderen Menschen zu teilen und sie an dem Wissen teilhaben zu lassen. Denn DU hast es selbst in der Hand, ob und wie vital und fit zu bist.

Leave A Reply